tierisches erleben....

Kurse,Projekte, Workshops

Sichere Hundebegegnungen- Rehabilitations- und Präventionsprogramm für Menschen mit Kynophobie / Angststörungen gegenüber Hunden

"Der tut nichts"- Menschen mit einer Kynophobie leiden stark unter der Annahme, dass die soziale Gesellschaft davon ausgeht, ihnen mit dieser Aussage zu helfen. Dieser Kurs ist für Menschen mit Ängsten oder Phobien gegenüber Hunden konzipiert. Hier geht es um ein Präventions-und Rehabilitationsprogramm für Menschen mit und ohne einer Phobie oder Angststörung. Menschen und Hunde haben eine natürliche tiefe Verbundenheit: Beide brauchen keine Worte, um ihre Gefühle auszudrücken. Wir gehen intensiv auf die Sprache und Verständigung des Hundes, die Regeln für eine Begegnung mit einem fremden Hund, die Gestik, Mimik und die Körpersprache des Hundes ein.
So erlangt man ein umfassendes Wissen um zukünftige Hundebegegnungen ohne Ängste oder Stress zu bewältigen.
Die Zielformulierungen können hier von einer Akzeptanz des Hundes bis zu einem sicheren Umgang reichen.


Tiergestützte Trauerarbeit

"Erinnerungen schaffen, sammeln, sichern!" Auf der Suche nach Kraftquellen, erzählen Erinnerungen von Liebe.

In der tiergestützten Trauerarbeit geht es darum, diese Kraftquellen zu entdecken. Im Rahmen der bilateralen Stimulation wird mit der Brückenfunktion des Tieres gearbeitet. Die tiergestützten Interventionen werden gefüllt mit Dialogen, Ritualen, Erlebnissen, Beobachtungen und einem ganz persönlichem kreativem Ausdruck der Trauerarbeit.

Bei Fragen nehmen Sie gerne Kontakt auf !

Starkes Kind- Mein Standpunkt gegen Mobbing ! 

Hier setzten sich die Kinder mit dem Thema Meine Gefühle- deine Gefühle, sowie mit ihrem eigenen Selbstbild und mit der Wahrnehmung anderer auseinander. Außerdem lernen die Kinder Standpunktkarten kennen, die das Thema Nur Spaß- oder doch gemein? aufarbeiten. Das Projekt bietet Prävention und lädt zum reflektieren, diskutieren und entscheiden ein. Jedes Kind erhält eine Urkunde und sein/ ihr persönliches Andenken.


Präventionsprogramm " Hallo Hund" - angelehnt an das WUFF-Projekt 

Hier geht es um ein Präventionsprogramm für Kindergärten und Grundschulen. Kinder und Hunde haben eine natürliche tiefe Verbundenheit: Beide brauchen keine Worte, um ihre Gefühle auszudrücken. Kind und Hund sind ein tolles Team - wenn sie im respektvollen Umgang miteinander korrekt angeleitet werden. Die Kinder erlernen hier anhand altersgerechter Materialien alles rund um den Hund und was ein sicherer Umgang mit dem Hund bedeutet. 

Die Inhalte: 

Was mache ich, wenn 

  • mir ein fremder Hund begegnet? 
  • mir ein Hund Angst macht? 
  • ein Hund auf mich zu rennt? 
  • mich ein Hund anspringt, anbellt oder knurrt?

Praktische Übungen im Umgang mit Hunden: 

  •  Hunde richtig anfassen 
  • Hunden Kommandos geben 
  •  Hunde an der Leine führen 
  •  Hunde motivieren 

Themengebiete: 

  •  Ursprung 
  •  Körpersprache und Gefühle 
  •  Der richtige Umgang mit dem Hund 
  •  Begegnungen zwischen Mensch und Hund

 Kindergarten-und Schulprojekte " Der Hund als Co-Therapeut" 

Es gibt verschiedene Thesen und Theorien zum Verständnis der Mensch- Tier- Beziehung und ihrer Wirkungen. Mensch-Tier- Beziehungen sind ähnlich facettenreich und multiplex wie zwischenmenschliche Verhältnisse. Die verschiedenen positiven Wirkungen variieren dabei individuell stark und die Formen von Unterstützung die Tiere bieten können, sind in Abhängigkeit der Lebenssituation unterschiedlich relevant. In diesem Workshop beschäftigen wir uns mit Fragestellungen zum Thema tiergestützte Interventionen und die Wirkungsebenen. 

Wir setzen uns mit grundlegenden Fragen wie zum Beispiel, " wie gestaltet sich die Arbeit mit einem Therapiehund?" auseinander. Weiter gehen wir spezifisch auf die Wirkungsweisen ein, dort werden unter anderem die Fragen behandelt, 

  •  Warum tiergestützte Interventionen? 
  •  Welche Wirkungesebenen gibt es? 
  • Wie wirkt sich das physiologisch, sozial, mental und psychologisch auf den Menschen aus?

Soziales Kompetenztraining 

Das Training sozialer Kompetenzen bezeichnet verschiedene Verfahren der Verhaltenstherapie, welche es ermöglichen sollen, z. B. durch standardisierte Trainingsmethoden die sozialen, also zwischenmenschlichen Fähigkeiten, zu erhöhen. Zusammen mit dem Hund werden hier verschiedenste Methoden erarbeitet.